Ungeschlagen Zweiter.

Dennoch offenbarte der letzte Spieltag im Grunddurchgang in Wien einige Mängel im System der U17 Burschen.

 
Als Tabellenführer nach Wien gefahren, wurden anscheinend die Gegner unterschätzt – nur dies kann die mangelnde Einsatzbereitschaft einige Spieler erklären.

Im ersten Spiel gegen Wien wurde in einem schnellen, Körper und Weitschuss dominierten Spiel im ersten Drittel eine 3:0 Führung erkämpft, im zweiten Drittel bekamen die phasenweise in Auflösung befindlichen Bandyts 6 Tore. Linienumstellungen und verstärkter Einsatzwille brachten sodann noch ein mühsames 7:7.

 

Der nächste starke Gegner Rum offenbarte die selben Fehler: zu wenig Zusammenspiel, zu viele Alleingänge und oftmals nicht zielführende Weitschüsse gegen einen sehr guten Rumer Torhüter. Der Ausgleichtreffer in der Schlussekunde durch Rum zu einem 6:6 war gerechtfertigt – ein ebenbürtiger Gegner.
 
Weitere Linienumstellungen brachten ein besseres Zusammenspiel im letzten Spiel gegen Innsbruck, ein glanzloser 12:5 Erfolg war die Folge.
 
Somit beenden die Bandyts den Grunddurchgang als 2. und spielen im Halbfinale (18. Mai, Villach St. Martin) wiederum gegen die sehr starken Wiener.
(KL)