#U19ÖM: Vierter und viel gelernt.

Mit dem Final-4-Turnier ging die diesjährige U19-Meisterschaft zu Ende. Das wäre so nicht besonders interessant, wenn nicht die Bandyts auch dabei gewesen wären. Als vierter nach dem Grunddurchgang rutschte unser sehr junges Team (nur 1 Spieler U17, der Rest U16, U15, U14 und einer sogar U13) in das Final-4-Turnier.
Am Samstag musste man im Halbfinale gegen die Sieger des Grunddurchgangs ran. Unseren Jungs war klar, dass man gegen den VSV Unihockey nur versuchen konnte, möglichst gut in der Defensive zu stehen um das gröbste zu verhindern. Am Ende stand in diesem Duell ein klares 14:1 für den VSV zu Buche. Von einer schlechten Leistung unserer Juniors kann dennoch keine Rede sein. Defensiv rackerte man bis zum Umfallen und zeigte ein passables Stellungsspiel und Defensivverhalten. Dass offensiv nicht mehr zu holen war, ist kein Beinbruch. Auch Bandyts werden älter, größer und schneller.

Am Sonntag stand man dann im Spiel um Platz 3 dem Wiener Floorball Verein gegenüber. Der WFV verlor das Halbfinale nach langem ausgeglichenen Kampf schlussendlich dann recht deutlich gegen den KAC Floorball. Leider begann dieses Spiel nicht besonders gut. In der 6-en Minute ging der WFV mit 0:1 in Führung. Danach hielten die Bandyts aber den Kasten eine Ewigkeit sauber. Zwar hatte der WFV klar mehr vom Spiel und feuerte oft auf das Tor der Bandyts jedoch galt für all diese Schüsse: Endstation Maxi Kulnig. Offensiv vermochte man die eine oder andere Chance herauszuarbeiten. Viel Zwingendes war aber nicht dabei. So blieb das 0:1 bis zum Ende des zweiten Abschnitts stehen. Dann aber die Vorentscheidung in dem Spiel. Das 0:2 in der 41-ten Minute reduzierte die Chancen der Bandyts klar. Zwar versuchte man zunehmend mehr Druck auszuüben, kam aber einem Tor nicht näher als bei einem Stangenschuss. Am Ende stand ein 0:4 auf der Anzeigetafel und schlussendlich ein tolles Ergebnis für die Bandyts – unabhängig davon, dass das Spiel verloren wurde.

Mit einer sehr guten Defensivleistung zeigte das sehr junge Team der Bandyts, dass sie schön langsam das Floorball-Handwerk lernen. Dass schlussendlich zwei klare Niederlange am Finaltag einen Top-3-Platz verhinderten, schmerzt nicht besonders. Die Freude über die Steigerung in dieser Saison wirkt wesentlich positiver. (RW)