#U19ÖM: Großer Abstand zum VSV

Zwei gute Drittel, das erste und das letzte Tor geschossen und dennoch hoch verloren. Das war gestern das vierte U19-Spiel unserer Juniors in einem Satz. Mit 18 Spielern reiste unsere U19 zum Tabellenführer nach Villach. Gegenüber standen die Top-Jugendspieler des VSV Unihockey, unterstützt von zwei Spielern der TVZ Wikings und einem Spieler des UHC Alligator Rum.
Nach 2:31 – es war gerade die dritte Linie mit ihrem ersten Einsatz am Feld – brachte unser U14-Spieler Viktor Lesnjak die Bandyts nach Pass von Thomas Huditz (ebenfalls U14) in Führung. Bis der VSV aufwachte, dauerte es dann. Mit einem guten Aufbauspiel konnte man gegen den Favoriten bis zur 11-ten Spielminute das Resultat halten, bis dann die Klasse des VSV zuschlug und das erste Drittel mit 4:1 an den VSV ging.
Im zweiten Abschnitt kam dann der Einbruch der Bandyts, der speziell auch mit dem Ausfall unseres Defensivkünstlers Eliyas Ceesay im Zusammenhang stand. Mit 7:0 ging das zweite Drittel an den VSV – der Favorit zeigte, wie groß der leistungsmäßige Abstand noch ist.
Weiterhin ohne Ceesay in der Verteidigung stabilisierte sich das Spiel der Bandyts im Schlussabschnitt ein wenig, auch weil wohl der VSV etwas Tempo aus dem Spiel nahm oder aufgrund des eher kleinen Kaders nehmen musste. Ein Doppelschlag des VSV und ein weiteres Tor brachten dennoch einen 14:1-Vorsprung. Nach dem einzigen Überzahlspiel der Bandyts verwertete Felix Mayer zwei Sekunden nach Ende des selbigen ein Zuspiel von Christopher Langer zum 14:2.

Nachdem die Platzierung für das Halbfinale (20.05. in Klagenfurt/Waidmannsdorf) bereits fix war und ein Punktegewinn gegen den VSV als unrealistisch, wenn nicht sogar unmöglich eingestuft wurde, war das gestrige Spiel eine ideale Gelegenheit gegen einen offensiv starken Gegner neue Spieler zu testen und auch den bestehenden Kaderspielern die Möglichkeit zur Vorbereitung auf das Final-Turnier zu geben. So wurden für dieses Spiel kurzerhand unsere U14-Spieler Thomas Huditz, Viktor Lesnjak und Noah Banfield einberufen um in die Welt der “großen” hineinzuschnuppern. Abgesehen von der hohen Niederlage gab es einige positive Lichtblicke.

Am 20.05. treten die Bandyts abermals gegen den VSV im Halbfinale der U19-Meisterschaft an. Auch für dieses Spiel sind die Vorzeichen gleich – der VSV ist klarer Favorit, ein Sieg wohl maximal Inhalt optimistischer Träume. Für unser Team heißt es jetzt in den verbleibenden zwei Wochen: Fokus auf das Finalturnier legen – man weiß ja nie, was im Spiel um Platz 3 noch alles möglich ist. (RW)