Starker Auftritt der Bandidas in Linz!

Bericht zum zweiten Spieltag der Kärntner Damenmeisterschaft in Linz. Aufgrund der langen Fahrt und der Wetterlage reisten die Bandidas schon am Freitag an, um gut und fit in den Samstag zu starten. Dies stellte sich als großer Trumpf heraus!

Im ersten Spiel kam es gleich zum Klagenfurt-Derby gegen den FBV. Obwohl wir sofort druckvoll starteten und drei Großchancen in den ersten fünf Minuten vorfanden ging der FBV mit seiner ersten gefährlichen Aktion in Führung. Unsere Mädels ließen sich aber nicht beirren und spielten druckvoll wie in der Anfangsphase weiter, weshalb man drei Minuten später ausgleichen konnte und nach 11 gespielten Minuten mit 2:1 führte. Dies war auch der Halbzeitstand. Gleich nach Wiederanpfiff konnten wir auf 3:1 erhöhen. Der Druck lag nun beim FBV und wir konnten durch die offensivere Spielweise der Gegnerinnen ein paar gefährliche Konter setzen. So erzielte Valentina Monego vier Minuten vor Ende das spielentscheidende 4:1. Der FBV konnte zwar eine Minute vor Ende auf 4:2 verkürzen, die Niederlage aber nicht mehr verhindern.

Nach einer halbstündigen Pause waren unsere nächsten Gegnerinnen die Lokalmatadorinnen aus Linz. Nach der bitteren 7:1 Niederlage in Klagenfurt drängte man auf Wiedergutmachung. Eines vorweg: dies war eines der besten Bandidas-Spiele. Kampf, Leidenschaft und der Wille zu gewinnen, dieses Spiel hatte all diese Komponenten. Gleich zu Beginn aber ein ähnliches Szenario wie gegen den FBV. Trotz druckvollen Starts gingen die Hausherrinnen aus Linz in Führung. Anders aber als gegen den FBV musste man nicht lange auf den Ausgleich warten. 45 Sekunden später folgte der wunderschöne Ausgleich von Marlene Unegg, welche mit einem Heber ins Kreuzeck die Gästetorhüterin komplett überraschte. Es war nun ein offenes Spiel mit Aktionen auf beiden Seiten, ein Hin und Her. Beide Mannschaften versuchten sich Chancen herauszuspielen, welche aber jeweils gut verteidigt wurden. Aus einem Konter heraus lag nun die Führung für unsere Mädels am Schläger, der Schuss ging an die Stange und im Gegenkonter bekamen wir unglücklicherweise das 2:1. Aber der Ausgleich folgte auch hier wieder postwendend. Nach 58 Sekunden stellten wir auf 2:2 und gingen exakt zwei Minuten später erstmalig in der Partie in Führung. Dies Führung hielt vier Minuten ehe man durch einen Fehlpass genau eine Gegenspielerin allein vor dem eigenen Tor bediente und diese sich die Chance nicht nehmen ließ. Nach 14 Minuten hieß es 3:3. Doch dann passierte etwas, das dieses Spiel entschied und es folgten die mit Abstand besten 17 Minuten der Bandidas seit langem. Bullygewinn der Gegnerinnen, Fehler von Linz und Julia Bachmayer war es, welche zwei Gegenspielerinnen stehen ließ und mit einem satten Schuss der Linzer Torhüterin keine Chance ließ. 21 Sekunden nach dem Ausgleich eine klasse Einzelaktion zur 4:3 Führung. Diese Aktion gab der Mannschaft einen kompletten Ruck. Die restlichen 15 Minuten schmissen sie sich in jeden Ball, vereitelten so gut wie jede Chance, und wenn mal ein Ball durchging hielt Leona Gratzer ihren Kasten sauber. Linz machte enormen Druck, spielte sehr offensiv und so konnte wir in der 21. Minute durch Kapitänin Sandra Kulterer das endgültige 5:3 schießen. Die restlichen neun Minuten wurden klasse verteidigt und die Partie wurde absolut verdient mit 5:3 gewonnen.

Beflügelt von zwei Siegen gingen wir ins letzte Spiel gegen die VSV-Damen. Dies war von Anfang an ein komplett anderes Spiel als die letzten beiden. Denn bereits nach 1:13 Minuten gingen wir zum ersten Mal an diesem Spieltag mit einer 1:0 Führung in ein Spiel. Unsere Führung hielt jedoch nicht länger als eine Minute und der VSV hatte die Antwort mit dem Ausgleich sofort parat. Nach diesen beiden frühen Toren passierte in der ersten Spielhälfte aber nichts mehr, denn beide Teams neutralisierten sich komplett, sodass es kaum zu nennenswerten Chancen kam. In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild. Bis zur 27. Minute so gut wie kaum Chancen auf beiden Seiten. Doch Marlene Unegg reichte das nicht und setzte sich mit einem großartigen Einzellauf auf der letzten Seite durch, sah die freie Julia Bachmayer vor dem Tor stehen und diese musste nur mehr den Schläger hinhalten für die 2:1 Führung. Dies war auch der Entstand in diesem Spiel. Obwohl wir zwei Minuten vor dem Ende noch eine 2-Minuten-Strafe bekamen konnte Villach die nummerische Überlegenheit nicht ausnutzen, da wir ein perfektes Unterzahlspiel ablieferten.
So fuhren mit drei Siegen aus drei Spielen zurück nach Klagenfurt. Drei kämpferische Bestleistungen der Bandidas. Bereits am 9.2 kommt es zum letzten Spieltag im Grunddurchgang in der SH Waidmannsdorf. Kommt‘s hin und unterstützt unsere Bandidas!
(AM)