Finale verfehlt.

Kärntner Großfeldmeisterschaft: Nach der herben 8:1-Niederlage Ende Jänner gegen den Lokalrivalen KAC Floorball wollten unsere Jungs im Rückspiel den Spieß umdrehen. Eine Drehung war es schlussendlich, diese fiel aber dann doch zu gering aus. Mit einer 3:6 Heimniederlage verfehlten die Bandyts das selbst gesetzt Ziel eines Punktegewinns und sind somit nach dem vierten von sechs Spielen in der Liga aus dem Titelrennen.

Anders als im Hinspiel gerieten unsere Jungs diesmal nicht schnell in Rückstand, wenngleich das Ziel “kein Gegentor in den ersten 10 Minuten” um fast schon belanglose 3 Sekunden verfehlt wurde. Obwohl der KAC diesmal nicht derart überlegen wirkte, waren beim 0:1 die fünf Bandyts am Feld schwindlig gespielt. Ein Unterzahlspiel brachte die Bandyts wenige Minuten später wieder in Bedrängnis. Als es nach gut 90 Sekunden Unterzahl schon danach aussah, dass die numerische Unterlegenheit ohne Gegentor überstanden werden könnte, zappelte der Ball nach einem kraftvollen Weitschuss 20 Sekunden vor dem Ende der Strafe doch noch im Tor. Mit 0:2 ging es in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt passierte dann nicht viel. Beide Teams hatten Chancen, wobei vom KAC die größere Gefahr ausging. Erst in der 39-ten Spielminute passierte was zählbares – der KAC erhöhte den Spielstand knapp vor der Pause auf 0:3. Nicht nur der Spielstand bereitete den Bandyts Kopfschmerzen, auch mussten sie verletzungsbedingt ab Mitte des zweiten Drittels auf Jürgen Filipic und Florian Struger verzichten.

Mit dem 0:3 nach zwei Dritteln waren die Bandyts noch in Schlagdistanz, eine klare Steigerung zu den ersten zwei Dritteln musste aber her. Ambitioniert wurden die letzten 20 Minuten angegangen, mit einem groben Wechselfehler servierten man dem KAC dann den vierten Treffer auf dem Silbertablett. Eine knappe Minute danach dann endlich der vermeintlich entkrampfende Moment. Maxi Steinwender jagte den Ball zum 1:4 ins Tor. Statt einer Aufholjagd fand dann aber ein abgefälschter Schuss den Weg zum 1:5 ins Tor. Nur kurz danach machte der KAC mit einem Schuss ins Kreuzeck den Sack zu. Mit zwei weiteren Toren (Schuschnig, Biedermann) betrieben die Bandyts noch Ergebniskosmetik konnten dem KAC aber nicht mehr gefährlich werden.

Schlussendlich geht der Sieg des KAC absolut in Ordnung, auch wenn die Bandyts sich gegenüber dem Hinspiel gesteigert hatten. Am 19.03. geht es auswärts gegen den EHC St. Veit weiter, am 02.04. empfangen die Bandyts in ihrem letzten Spiel in dieser Meisterschaft die St. Veiter in der SH Lerchenfeld.