Bandidas gewinnen Stadtderby #3

Nach zwei Monaten Wartezeit und sehr schweißtreibenden Trainings hieß es für unsere Bandidas Damen endlich wieder Matchtime! Der dritte Spieltag der Offenen Kärntner Damen Meisterschaft stand am Programm und begann gleich mit dem Klagenfurter Stadtderby.

Nach der letzten Niederlage gegen den FBV/KAC Damenmannschaft war man auf Revanche aus. Heiß wie Frittenfett starteten unsere Bandidas Damen ins Derby und fanden gleich in den ersten drei Minuten zahlreiche Chancen vor. Danach hieß es wieder gegenseitiges Abtasten und Warten bis der Gegner einen Fehler macht. Diese Phase endete nach 11:09 gespielten Minuten als Julia Bachmayer von einer Gegenspielerin von den Beinen geholt wurde. Die Bandidas Damen kamen zu ihrer ersten Powerplay Möglichkeit, jedoch stand man sich im Powerplay entweder selbst im Weg, oder scheiterte an der wiederrum sehr stark aufspielenden FBV/ KAC Torhüterin Martina Koitz. Am Spiel und am Spielstand änderte sich bis zur Halbzeit nichts mehr. Es blieb beim 0:0 zur Halbzeit. In der Halbzeit wurde auf Geduld appelliert, denn unsere Mädels wussten, wenn sie das erste Tor erzielen ist es der Dosenöffner dieses Spiels. Genau so kam es auch, als Vanessa Hebein nach langem Zuspiel über die Bande von Julia Bachmayer gefährlich vors Tor zog und den Ball in der 19. Spielminute zum heißersehnten und verdienten 1:0 ins Tor buxierte. Die Geduld wurde belohnt und unsere Mädels spielten nun vollkommen befreit auf, sodass bereits 4 Minuten später der Ball durch Nadja Prawda zum zweiten Mal im gegnerischen Tor landete. Die 2:0 Führung brachte Ruhe in die Reihen der Bandidas Damen. In den letzten zehn Spielminuten fielen die Bandidas Damen durch wunderschöne Kombinationen und sicheren Passspiel und Ballbesitz auf. Kein einziges Mal musste man Bedenken haben das Spiel noch aus der Hand zu geben, zu souverän agierten unsere Bandidas Damen. Als alle auf ein 2:0 schon eingestellt waren, war es abermals Nadja Prawda die in der 29. Minute zum Schlusspunkt ansetze, als sie zwei Gegenspielerinnen und die Torhüterin ausspielte und zum 3:0 einnetzte. Am Ende stand nicht nur ein verdienter 3:0 Derbysieg, sondern auch ein Shutout auf unserer Seite.

Doch zum Feiern hatte man keine Zeit, denn bereits nach dem Spiel hieß es, auf zum zweiten Spiel des Tages gegen die Damen vom IBC Leoben. Da die Leobnerinnen mit einer völlig veränderten Mannschaft anreisten wusste man relativ wenig vom Gegner. Das zweite Spiel war der komplette Unterschied zum ersten. Die Gegnerinnen übernahmen in den Anfangsminuten das Zepter, scheiterten jedoch oft immer wieder im Abschluss. Nur ein kleiner Moment der Unkonzentriertheit des Gegners brachte unsere Damen ins Spiel. Nach 2:58 Minuten hieß es nämlich wieder 2 Strafminuten für den Gegner, diesmal wegen eines Wechselfehlers. Diesmal wurde die Powerplay Linie verändert und gleich mit einem Tor belohnt. Vanessa Hebein bezwang die Torhüterin mit einem satten Schuss in die linke untere Torecke zum 1:0 nach 4:39 Minuten. Nach diesem Tor waren unsere Mädels endlich im Spiel und haben Lunte gerochen, dass da heute was gehen könnte. Die Folge davon war das 2:0 unserer Bandidas Damen durch Nadja Prawda in Minute 13:46. Noch feiernd bekamen die Mädels aber einige Sekunden später das erste Gegentor an diesem Tag. Elisabeth Körbler stand vollkommen alleine vor dem Tor und konnte sich die Ecke aussuchen. So etwas lässt sich die erfahrene Leobnerin nicht entgehen. Pausenstand 2:1 für die Bandidas Damen. In der Pause wurden keine großen Reden geschwungen. Die Devise war das Spiel so lang wie möglich offen zu halten und vielleicht gegen Ende wenn möglich den Sack zuzumachen. Der Start in die zweite Hälfte begann verheißungsvoll als Timna Pamer in Minute 17 zum 3:1 erhöhte und die Bandidas, den zwei Tore Vorsprung wieder zurückholten. Das Tor tat unseren Mädels jedoch wieder nicht gut, denn 19 Sekunden später kassierte man abermals den Anschlusstreffer, wieder durch Elisabeth Körbler. Jetzt kippte das Momentum zu unseren Gegnerinnen über. Sie nutzten die Drangphase eiskalt 59 Sekunden später aus und glichen das erste Mal im Spiel auf 3:3 aus. Diese hatten nach dem 3:3 Chancen über Chancen, scheiterten aber am Abschluss. Am Ende blieb es bei diesem Spielstand und man feierte den zweiten Saisonpunkt gegen die Damen aus Leoben.

Das letzte Spiel des Tages gegen die Damen des VSV Unihockey wurde chancenlos mit 0:7 verloren.

Dennoch war man am Ende des Tages mehr als zufrieden und Coach Matzan reist am 30.4 mit seinen Mädels und einem 4 Punktevorsprung auf die FBV/KAC Damenmannschaft zum Saisonfinale nach Leoben, wo man den dritten Platz nicht mehr hergeben will.

(AM)