Letztes Spiel der Großfeldsaison

Den letzten Einsatz in der Großfeldmeisterschaft gegen den EHC St. Veit bestritten unsere Jungs heute stark ersatzgeschwächt.
Mit Biedermann, Kristler, Filipic, Matzan, Struger und Baucer fehlten nicht weniger als 6 Stammspieler. Dafür rückte erstmalig Michael Umile ins Aufgebot und komplettierte somit unseren 14-Mann-Kader. Trotz der Ausfälle starteten die Bandyts gut ins Spiel und ließen sich auch vom 0:1 nicht aus der Ruhe bringen und kreierten durch konsequentes Aufbauspiel gute Torchancen. So war nach knapp 14 Spielminuten das 3:1 für die Bandyts im Kasten (2x Langer, 1x Steinwender). Beim 2:1 wäre wohl Diego Maradona vor Neid erblasst – Gott leiht offenbar Sportlern nicht nur seine Hände. Nur wenige Sekunden nach dem 3:1 kam St. Veit mit dem Anschlusstreffer zurück – mit dem 3:2 ging es dann auch in die Pause.

Zu Beginn des Mittelabschnitts hatte Felix Mayer die Chance auf das 4:2. Damit war das Pulver der Bandyts verschossen. Die St. Veiter erspielten sich immer mehr Spielanteile und setzten mit ihrer starken Laufleistung die Bandyts durchgehen unter Druck. Das gute Aufbauspiel kam ins Stocken und so erarbeiteten sich die St. Veiter viele Chancen. Mit 3:5 und klaren Vorteilen für die St. Veiter endete das zweite Drittel.

Im letzten Abschnitt ging es in der gleichen Art weiter. St. Veit drückte, die Bandyts konnten dem Druck nur wenig entgegen setzen und so kam es, wie es kommen musste. Vier weitere Tore und ein nicht gegebenes Eigentor der Bandyts später endete das Spiel mit 3:9.

Auch wenn die Meisterschaft für die Bandyts schlussendlich mit dem letzten Tabellenplatz endete kann man mit vielem doch zufrieden sein. So konnten sich einige junge Spieler mehrmals auch auf schwierigen Positionen beweisen und zudem zeigte das Team durchwegs ansprechende Leistungen – wenn auch nicht über 60 Spielminuten hinweg. Kommende Saison werden die Karten wieder neu gemischt und die Bandyts werden auch dann die Meisterschaft wieder mit vielen Jugendspielern in Angriff nehmen.
(RW)